Beiträge von Mitgliedern

 

Und noch eine schöne Nachricht:

Wir freuen uns, dass uns aus dem Nachlass von Therese Wolters zwei wunderschöne, ganz besondere, originale Kapitänsbilder überreicht wurden, die einen würdigen Platz im Museum finden werden.

Sie stammen aus dem Hause von Thomas Ulrichs, Spetzerfehn, dessen Vater Johann als Kapitän zu Großefehn im Ortssippenbuch geführt wird.

Auch alte Pferde-Moorschuhe sind mitgekommen.

Herzlichen Dank!

 

 

 

Es ist toll, sich ehrenamtlich für etwas einzusetzen.

Was wir dafür bekommen, ist auch oft wertvoller als Geld:

Ein Lächeln, Erfahrung, Wissen, soziale Kompetenzen und

einfach ein sehr schönes Gefühl.

 

An diesem Absatz in unserem Newsletter Nr.: 4 habe ich mich erinnert, als ich Kerstins

Jahresbericht 2019 las.

Er zeigt das stetige Engagement der beteiligten Menschen für die Erhaltung und Weiterentwicklung unseres Vereins mit allem, was dazugehört. Hierfür investieren sie viel Zeit und Kraft.

Hierfür an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön.

Helmut

 

Bericht 2019 - Verein Fehnmuseum Eiland e.V. am 22.Oktober 2020 im

Fehnmuseum Eiland in Westgroßefehn.

Sechzehn Mitglieder trafen sich entsprechend der Corona-Regeln mit Abstand und mit Maske im Museum.

In ihrem Jahresbericht 2019 stellte die 1. Vorsitzende Kerstin Buss heraus, dass die Zeitzeugenfilme weiterhin Besuchermagnete sind und die inszenierten Führungen über das Fehn gerne gebucht werden.

Anstrengend, aber mit gutem Erfolg konnte der Vorstand ein zweites Investitions-Förderprogramm des Niedersächsischen Wissenschaftsministeriums abschließen.

An acht Monitoren können nun die Museumsgästen zu verschiedenen Themen Texte und Bilder aufrufen, um an mehr Informationen zu gelangen.

Außerdem ist auf der Empore einiges neu gestaltet worden. Das Ganze wurde in einer kleinen Feierstunde am 19.Mai 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Erfreulich ist, dass über das Jobcenter ab August 2019 für ein Jahr die Einstellung eines Mitarbeiters gefördert wurde. Herr Diedrich Meyer aus Südbrookmerland inventarisiert unsere Objekte in ein digitales Programm – sehr zukunftsweisend.

 

Bei den Wahlen wurden zunächst zwei Vorstandsmitglieder verabschiedet. Für Heiko Suhr und Heyo Schapp gab es Dank und Anerkennung für ihre jeweils langjährige Tätigkeit im Vorstand.

Anschließend wurden Kerstin Buss, Heyo Onken und Vera Soeken in den Vorstand wiedergewählt.

Neu gewählt wurden Hinrich Tjaden aus Lübbertsfehn und Helena Vitsios aus Warsingsfehn.

 

Für den Beirat wurden wiedergewählt: Karl-Heinz Weber und Helmut von Aswege. Neu in den Beirat gewählt wurden Asaja Ahrends, Collrunge (früher Westgroßefehn), Jann de Buhr, Veenhusen, Klaus Meyer, Mittegroßefehn, Annchen Saathoff-Uden, Westgroßefehn.

 

Beschlossen wurde, dass im Frühjahr die nächste Mitgliederversammlung möglichst wieder stattfinden soll.

 

Zufrieden gingen alle nach Hause. Trotz des Abstandes war der Abend in herzlicher und positiver Stimmung verlaufen.

 

 

Kerstin Buss

 

 

Grußwort zum Weihnachtsfest 2020 und zum Neuen Jahr 2021

 

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde des Fehnmuseums,

ein ungewöhnliches Jahr, das uns allen viel abverlangt hat, neigt sich dem Ende zu. Vieles lief anders ab, als wir es gedacht und geplant hatten.

Unsere Zeitzeugenfilme liefen nur bis zum ersten Lock-Down im März, dann konnten wir keine mehr zeigen. Einige Gästeführungen und mehrmals unseren historischen Fehnspaziergang konnten wir aber im Sommer erfolgreich durchführen.

Zudem haben wir unser drittes Fördermittelprojekt wirksam umgesetzt. Die alten Vitrinen im Eingangsbereich sind ersetzt worden durch neue Unterschränke mit Schubläden, die dem schon erneuerten Ortsmodell dazwischen optisch angepasst sind.

Freude bereitet uns auch unser neuer Mitarbeiter Diedrich Meyer aus Südbrookmerland. Dank der Förderung durch das Jobcenter Aurich kann Herr Meyer seine nutzbringende Inventarisierungsarbeit für uns weiter fortsetzen.

Im Hintergrund wird hier und dort gewerkelt.

Die neue Gattersägengruppe hat schon einige Male gesägt und sogar Bretter verkauft. So fiel uns der Kauf neuer Treibriemen für die Säge finanziell

leichter.

Unser Technik-Obmann und neues Beiratsmitglied Klaus Meyer musste einige Male einspringen und helfen, unser Telefon und einige der Medienstationen wieder zum Laufen zu bringen.

Und für die Homepage der Geschichtswerkstatt mit seinem Newsletter verbringt Helmut von Aswege so manche Stunde vor dem Laptop.

Allen hier Genannten und allen Übrigen, die ihre Zeit für das Fehnmuseum einbrachten und einbringen, danke ich von Herzen.

Nur gemeinschaftlich können wir es schaffen!

 

So wünsche ich uns allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, trotz aller Einschränkungen, und alles Gute für das Neue Jahr. Bleibt gesund!

 

Ich freue mich auf einen Neustart im nächsten Jahr!

 

In herzlicher Verbundenheit

 

 Kerstin (Buss)

 

 

 

8.Dezember 2019

Neues aus dem Fehnmuseum Eiland - Geschichtswerkstatt

 

Im Landarbeitermuseum in Suurhusen erzählte der ehemalige Landarbeiter Erich Berg aus der Jugendzeit und aus seinem Leben.

Heyo Onken hatte das in letzter Minute erfahren, setzte sich ins Auto und fand das kleine Museum in der Nähe der Kirche. Der kleine Raum war übervoll besetzt. Erich Berg saß in seinem „Hörnstuhl“ direkt beim offenen Feuer und begann sofort sehr impulsiv zu erzählen.

Heyo Onken hatte seinen Schreibblock dabei und notierte alles was bei Erich Berg über die Lippen kam, auch wenn es chronologisch durcheinander ging.

Aber es war faszinierend, spannend und für die meisten Zuhörer neue Eindrücke.

Inzwischen hatten sich noch weitere Gäste eingefunden die draußen vor den offenen Fenstern standen und gespannt zuhörten.

Als Erich Berg nach etwa einer Stunde zum Ende kam, fragte Heyo Onken den Erzähler, ob er ihm das alles wohl später noch einmal für eine DVD Aufnahme erzählen würde.

Erich Berg stimmte zu und damit wurde in Kürze der Grundstein für einen weiteren Film gelegt.

Heyo Onken