Unser Fehn


Unser Fehn!

Schulaufsatz eines 10-jährigen Mädchens.

 

Großefehn heißt Großefehn, weil es so lang ist. Eigentlich müßte

es Langefehn heißen, aber dann wäre es nicht so groß. Die Häuser

stehen links und rechts am Wasser. Darin wohnen die Fehntjer.

Einige stehen mit dem Hintern nach vorne. Einige mit dem Vorder-

ende nach hinten, was einen lockeren Eindruck auf die Landschaft

macht.

 

Das langgezogene Wasser wird auch Kanal genannt. Daran sitzen am

Abend die Männer, wenn der Kanal voll ist. Der Kanal ist sehr

breit und unten am tiefsten.

 

Unten im Kanal befinden sich viele Fische, alte Dosen und Eisen-

kram, welches verboten ist, weil die Schiffer Angst haben, daß

ihnen die Schraube losgeht. Vor hundert Jahren wurde der Kanal

gegraben. Damals war noch alles Moor. Die Einwohner ernährten

sich von Torf, welches naß ist. Früher hatte Großefehn noch 10

schöne Windmühlen. Daher der Name "Fehntjer Wind". Heute haben

wir noch zwei. Damit wird aber heute mehr Wind gemacht als

früher mit zehn.

 

Auch hatten wir früher 4 Werften. Auf einer Werft wurden sogar

seefeste Schiffe gebaut, welche aber alle untergingen, weil man

unten im Schiff das Loch vergessen hatte und das Wasser was oben

hineinlief unten nicht wieder heraus konnte.

 

Die Kapitäne sind alle mit ertrunken. Damals hatte Großefehn

mehr Wittwen wie Einwohner.

 

Erst haben sie viel geweint, aber nachher vermehrten sie sich

rasch wieder .

 

Wie das Moped erfunden wurde, wurde unser Fehn auch für den

Verkehr erschlossen. Die Verhältnisse wurden immer lebhafter,

so daß manchem Schiffer der Boden zu heiß unter den Füßen wurde

und in den Rhein schiffte.

 

Wenn sie alle vier Wochen nach Hause kommen, müssen sie den

Garten graben und den Motor nachsehen ob er noch funktioniert.

 

Neben der Landwirtschaft betreiben die Einwohner von Großefehn

noch Handel und Gewerbe auf Gegenseitigkeit. Was der eine kauft,

muß der andere bezahlen.

 

Großefehn hat 6 große Schulen. Sie stehen soweit auseinander,

daß die Kinder gar nicht mehr wissen, welche am nächsten ist.

 

Mitten auf dem Fehn steht die Kulturhalle, wo sich die Kinder

baden, welche zu Hause keine Seife haben. Man kann dort auch

turnen, aber das ist zu anstrengend und gehn die Kinder welche

bald groß sind lieber ins Kino, das einen Notausgang hat, - wenn

es vorne zu heiß wird und man hinten wohin kann.

 

Dort singt auch der Männergesangverein. Mein Vati geht da auch

hin. Weil er zu Hause den Mund nicht auftun darf.

 

Dann haben wir noch 3 Ärzte mit eigenem Auto und 4 Friedhöfe.

Auch ein Erziehungsheim haben wir; da werden die Kinder erzogen,

deren Eltern unartig waren. .

Die Kinder im Heim werden zum Viehfüttern und Feuer anmachen

verwendet. Dann haben wir noch ein Altersheim. Die haben jetzt

Radio und Fernsehen bekommen, damit ihnen das Sterben nicht so

schwer wird. Großefehn hat 3 Bürgermeister, welche alle an der

Feuchtigkeit leiden und das Wasser nicht loswerden können und

den Einwohnern schon bis an den Halse steht. -weil das Wasser- _

wirtschaftsamt das Ventil nicht aus der Hand gibt und den Hahn

nicht öffnet damit es wegläuft.

 

Wir freuen uns alle auf den Sommer und die Ferien. Dann verrei-

sen wir 4 Wochen zum Rhein, damit wir mal eine kleine Zeit aus

dem Sumpfloch Großefehn herauskommen.