Aktuelle Bekanntmachungen
Scrollen Sie bitte nach unten.

Neues aus dem Museum

Hygienekonzept

 

Geschichtliches
Unruhe in Aurich-Oldendorf im Jahr 1717

Kulturelles
Wilhelmine Siefkes


Aktuelles
Niedersachsenbüro / Neues Wohnen im Alter

 


Neues aus dem Museum


Hygienekonzept für das Fehnmuseum Eiland

 (Stand: 10. Juni 2021)

Zum Schutz unserer Besucher/innen und Mitarbeiter/innen vor einer weiteren Ausbreitung der Covid-19- Pandemie, in Anlehnung an die Niedersächsische Corona-Verordnung vom 31.Mai 2021 und allen weiteren geänderten Infektionsschutzmaßnahmenverordnungen und deren Bestimmungen, sind die folgenden Infektionsschutzgrundsätze und Hygieneregeln aufgestellt:

 

Bis auf Weiteres ist das Fehnmuseum Eiland in der Regel nur für Gäste der Teestube Eiland geöffnet, damit alle Corona-Regeln eingehalten werden können. Bei geringem Besuch der Teestube und bei niedrigen Inzidenzwerten kann von dieser Regelung Abstand genommen werden und das Fehnmuseum unabhängig von der Gastronomie besucht werden.

Das entscheidet jeweils die Teestubenpächterin oder der Vorstand in Absprache mit der Pächterin nach der jeweiligen tagesaktuellen Inzidenz und den dann geltenden Kontaktbeschränkungen.

 

Festlegung des Mindestabstands

Der Mindestabstand im Museum und auf dem Gelände, bei der Gattersäge und Schmiede und auf den Parkplätzen beträgt 1,5 m.

Dies gilt für die Einzelpersonen und jene Kleingruppen, die erlaubt sind nach der o.g. Verordnung für die verschiedenen Inzidenzen.

Auf das Abstandsgebot wird am Haupteingang des Museums und an den Treppenauf- und abgängen mit Plakaten hingewiesen.

 

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht

Bis auf Weiteres darf das Fehnmuseum Eiland nur mit einem Mund-Nasen-Schutz betreten werden. Der Mund-Nasen-Schutz ist während des gesamten Aufenthalts zu tragen. Beim Sitzen kann die Maske abgenommen werden. Kinder bis 6 Jahre benötigen keine Maske.

Auch bei Führungen unter freiem Himmel ist ein Mund-Nasenschutz zu tragen.

 

Die maximale Gruppengröße ist dabei auf zwölf Personen begrenzt.

 

Führungen im Fehnmuseum selbst in dieser Gruppengröße können nur außerhalb der Öffnungszeiten der Teestube/des Fehnmuseums stattfinden.

 

Ein Hinweis auf die Mund-Nasen-Schutzpflicht ist an den Eingängen des Museums angebracht.

 

Personen mit Infektionskrankheiten oder mit unspezifischen Allgemeinsymptomen sowie respiratorischen Symptomen jeglicher Schwere, Personen mit Kontakt zu Sars-CoV-2- oder COVID-19-Fällen innerhalb der letzten 14 Tage ist der Zutritt nicht erlaubt.

 

Raumhygiene

Vor und nach den Öffnungszeiten wird das Museum/die Teestube gründlich gelüftet. Die Türen des Scheunentoreingang sind je nach Wetter zu den Öffnungszeiten weit geöffnet.

Flächen mit häufigem Handkontakt (z.B. Türklinken, Handläufe, Vitrinen usw.) werden während des laufenden Museumsbetriebs vom Museumspersonal in regelmäßigen Abständen kontrolliert und bei Bedarf gereinigt.

 

Die öffentlich zugänglichen sanitären Anlagen werden sowohl von Museumsbesucher/innen als auch von Besucher/innen der Teestube Eiland genutzt und stehen darüber hinaus auch der Öffentlichkeit von 9 Uhr bis 18 Uhr zur Verfügung. Die Reinigung erfolgt täglich durch das Reinigungspersonal der Gemeinde Großefehn. Die sanitären Anlagen werden während des laufenden Betriebs in regelmäßigen Abständen durch einen Museumsmitarbeiter und/oder die Teestubenpächterin kontrolliert und bei Bedarf gereinigt.

 

Datenerhebung und Dokumentation

Es müssen die personenbezogenen Daten der Besucher/innen erhoben werden. Dies gilt auch bei Führungen außerhalb des Museums. Sie werden nach vier Wochen gelöscht.

 

Bekanntmachung

Das Hygienekonzept wird im Wartebereich des Museums ausgelegt sowie auf der Homepage des Museums zum Download bereitgestellt.

Am Haupteingang wird auf Plakaten auf die Verhaltensregeln für den Museumsbesuch hingewiesen. Die Verhaltensregeln werden außerdem über die Museums-Website sowie über die Social-Media-Kanäle des Museums an die Öffentlichkeit kommuniziert.

 

Ansprechpartnerin zum Infektions- bzw. Hygieneschutz ist die 1. Vorsitzende Kerstin Buss, telefonisch erreichbar unter 0172 5484946.

 


Klicken Sie mal zu  "Hans - sien Rundbreef un sien Wark". 


Geschichtliches


Gebhard Siefken hat einen Artikel über unruhige Zeiten im Jahre 1717 in Aurich-Oldendorf vorgeschlagen.

Lasst Eurer Phantasie freien Lauf.

Die Quelle des Artikels, geschrieben von Wilhelm Korte, können wir nicht genau nennen - vermutlich ON oder OZ.


Kulturelles


Dieser Menüpunkt ist vorerst den Schriftstellern, Dichtern und grundsätzlich den Künstlern gewidmet.

Sie haben vorwiegend in Großefehn und Umgebung gewirkt.

In diesem Feld werde ich sie in zufälliger Reihenfolge nummeriert benennen. Mit Hilfe eines Links können ihre Geschichte und ihre Werke leichter gefunden werden.

Wir beginnen mit:

1.1. Dirk Coordes aus Jheringsfehn

1.2. Greta Schoon aus Spetzerfehn

1.3. Wilhelmine Siefkes aus Leer

Wie immer - bitte klicken


Aktuelles

 

Niedersachsenbüro - Neues Wohnen im Alter

Gefördert durch das:

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Viele Menschen möchten mit zunehmenden Alter ihren Wohnort nicht mehr wechseln. Das bedeutet , dass sie ihre Wohnung ihren Bedürfnissen oder auch Beinträchtigungen anpassen müssen.

Heute stelle ich Ihnen das „Niedersachsenbüro / Neues Wohnen im Alter“ vor.

 

Zitate:

Wohnberatung:

Schwellenlose Wohnungen und Häuser sind komfortabel und bequem für Menschen jeden Alters und in jeder Lebenssituation. Für hochaltrige Menschen und für Menschen mit Behinderungen sind sie notwendig, um selbstständig und selbstbestimmt zu wohnen. Leider fehlen auf dem Wohnungsmarkt häufig passende und bezahlbare Wohnangebote.

 

Aber vielen Menschen ist bereits damit geholfen, wenn die vorhandene Wohnung/das Haus bequemer, sicherer und alltagstauglicher gestaltet wird. Wenn das nicht ausreicht oder ein Neuanfang gewünscht ist, kann ein Umzug in eine Wohnalternative sinnvoll sein. Wohnberatung unterstützt dabei, die passenden Entscheidungen zu treffen und sie auch umzusetzen.

Film über die Wohnberatung

Die Fachstelle für Wohnberatung im Niedersachsenbüro möchte erreichen, dass allen Bürgerinnen und Bürgern eine qualifizierte und kostenfreie Wohnberatung zur Verfügung steht. Dazu bilden wir Wohnberaterinnen und Wohnberater in den Landkreisen und kreisfreien Städten in Niedersachsen aus. Wir stellen viele nützliche Arbeitshilfen und Informationen zur Verfügung. Schauen Sie sich doch mal bei uns um.

 

Das NIEDERSACHSENBÜRO unterstützt Kommunen, Wohnungswirtschaft, Dienstleister, Initiativen und privat Interessierte darin, Beratungsangebote und Projekte zu entwickeln. Ziel ist es, älteren Menschen länger ein selbstständiges, selbstbestimmtes und sozial eingebundenes Wohnen im Alter zu ermöglichen.

 

Das NIEDERSACHSENBÜRO unterstützt und berät:

- beim Aufbau und der Weiterentwicklung von ehren- und hauptamtlichen
  Wohnberatungsangeboten sowie
- bei der Umsetzung barrierefreier Bauprojekte

- bei der Initiierung von neuen Wohnformen wie gemeinschaftlichen Wohnprojekten
  und neuen Wohn-Pflegeformen im Quartier und auf dem Dorf sowie verbindlichen
  Nachbarschaften

- bei der Förderung von Selbsthilfepotentialen und bürgerschaftlichem Engagement in
  der Wohnberatung und in den initiierten Projekten

Das NIEDERSACHSENBÜRO stellt Informationsmaterialien zur Verfügung, es konzipiert und organisiert Veranstaltungen und Vorträge, bietet eine breite Palette von Fortbildungen an und veranstaltet den jährlichen -Niedersächsischen Fachtag Wohnen im Alter-.

Hier werden Sie zur Homepages des Niedersachsenbüros weitergeleitet.

Aus Erfahrung kann ich die Beratung und Unterstützung sehr empfehlen.

 

Träger des NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter sind das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e. V., Bundesvereinigung (FORUM) und die Niedersächsische Fachstelle für Wohnberatung (NFW).

 

Das FORUM unterstützt die Entwicklung von selbstorganisierten Wohn- und Nachbarschaftsprojekten, die durch Selbsthilfe, Eigeninitiative und bürgerschaftliches Engagement entstehen.

Arbeitsschwerpunkt der NFW ist die Unterstützung beim Aufbau und der Weiterentwicklung eines bedarfsgerechten Wohnangebotes und einer qualifizierten Wohnberatung.

 

Aus Erfahrung kann ich die Beratung und Unterstützung des Niedersachsenbüros, des Forums und der NFW sehr empfehlen.

 

 


hans-sien-rundbreef-un-sien-wark-achtung-nr-zwei/

 

Übrigens hat Hans über eine Aktivität von Anneke Schipper mit dem Länderzentrum "prootplattmitmi – Neues plattdeutsches Projekt auf Instagram"  berichtet.

Hier der Link zu der Instagramseite: (Übrigens eine tolle Seite)

https://www.länderzentrum-für-niederdeutsch.de/prootplattmitmi-neues-plattdeutsches-projekt-auf-instagram/
Oder auch - Meditation auf Plattdeutsch (Muss man erlebt haben).

 


Geschichte Großefehns

Damit Sie in Ruhe die Erläuterungen der Medienserver (Bildschirminformationen )
im Museum noch einmal
lesen können, haben wir sie hier neu eingestellt.

Hier können Sie sich einen Überblick über die Geschichte Großefehns verschaffen.

Dieser Punkt ist nach Themen unterteilt.

 


Die Großefehn Tourismus GmbH hat, aufgrund der Coronaproblematik keine Termine gemeldet.

 

Die Historische Schmiede Striek hat  ihren Aktivitätenkalender gemeldet

 

Download
Beitrittserklärung Fehnmuseum Eiland e.V
exe File 271.8 KB